Free Worldwide Shipping from 100€ Order Value

Hey, glad you found your way to the Friends of Tea! You love green tea? Then you are absolutely right here! Because we at the Friends of Tea are really crazy about green gold and we want to tell you more about the history, the cultivation and the processing of high quality green tea!

In general, green tea is anything that comes from the tea plant Camellia Sinensis and has not undergone any oxidation process during production. Japan is particularly well known for its green tea, where almost exclusively green tea is produced.

Origin of green tea

Green tea, like almost every type of tea, originates from the great China. Green tea has a long history here and makes up a large part of Chinese tea production. For a very long time, the Chinese also believed that tea leaves must be green in order to produce a good tea, and the emergence of other varieties such as black tea was more of a coincidence.

From the Middle Kingdom, green tea quickly found its way to neighbouring Japan, where green tea has been enjoyed since around the 8th century AD. The most original way to enjoy tea in Japan was to drink it as Matcha, i.e. as green tea powder. Initially, the fine powder was reserved for the rich and powerful or was drunk during religious ceremonies.

During the Momoyama period, which extended in Japan from 1573-1615, the Japanese came to a completely new tea experience through the exchange with the Chinese: leaf tea. In the future, tea was also drunk from whole leaves in Japan, which led to the development of tea varieties such as Sencha or Gyokuro. Today Japan is known all over the world for its excellent and rapidly stimulating green teas!



processing green tea

In order to produce green tea, oxidation must be prevented in freshly plucked tea leaves. This can be achieved in two different ways: by steaming with steam or by briefly heating the tea in a wok. Steaming tea is very common, especially in Japan, and steaming gives the tea a rather fresh and grassy taste. Heating in a wok is particularly common in China and leads to nutty and slightly roasted aromas in green tea.

In Japanese green tea, the striking needle shape of the leaves is particularly striking. The leaves have this shape because the tea used to be rolled by hand with a "back and forth" movement during processing, resulting in long tea needles.

Hey, schön, dass Sie den Weg zu den Freunden des Tees gefunden haben! Sie lieben grünen Tee? Dann sind Sie hier genau richtig! Denn wir von den Freunden des Tees sind wirklich verrückt nach grünem Gold und möchten Ihnen mehr über die Geschichte, den Anbau und die Verarbeitung von hochwertigem grünen Tee erzählen!

Grüner Tee ist im Allgemeinen alles, was von der Teepflanze Camellia Sinensis stammt und bei der Herstellung keinen Oxidationsprozess durchlaufen hat. Japan ist besonders für seinen Grünen Tee bekannt, wo fast ausschließlich Grüner Tee produziert wird.

Herkunft des Grünen Tees

Grüner Tee stammt, wie fast alle Teesorten, aus dem großen China. Grüner Tee hat hier eine lange Geschichte und macht einen großen Teil der chinesischen Teeproduktion aus. Sehr lange glaubten die Chinesen auch, dass die Teeblätter grün sein müssen, um einen guten Tee zu produzieren, und das Aufkommen anderer Sorten wie z.B. des schwarzen Tees war eher ein Zufall.

Aus dem Reich der Mitte fand der grüne Tee schnell seinen Weg ins benachbarte Japan, wo grüner Tee seit etwa dem 8. Jahrhundert n.Chr. genossen wird. Die ursprünglichste Art, Tee in Japan zu genießen, war, ihn als Matcha, also als Grünteepulver zu trinken. Das feine Pulver war zunächst den Reichen und Mächtigen vorbehalten oder wurde bei religiösen Zeremonien getrunken.

Während der Momoyama-Periode, die sich in Japan von 1573-1615 erstreckte, kamen die Japaner durch den Austausch mit den Chinesen zu einer völlig neuen Teeerfahrung: dem Blatt-Tee. In der Zukunft wurde in Japan auch Tee aus ganzen Blättern getrunken, was zur Entwicklung von Teesorten wie Sencha oder Gyokuro führte. Heute ist Japan weltweit bekannt für seine hervorragenden und schnell anregenden Grüntees!



Verarbeitung Grüner Tee

Um Grünen Tee herzustellen, muss bei frisch gepflückten Teeblättern die Oxidation verhindert werden. Dies kann auf zwei verschiedene Arten erreicht werden: durch Dämpfen mit Dampf oder durch kurzes Erhitzen des Tees im Wok. Das Dämpfen von Tee ist vor allem in Japan sehr verbreitet und das Dämpfen verleiht dem Tee einen eher frischen und grasigen Geschmack. Das Erhitzen im Wok ist besonders in China sehr verbreitet und führt bei grünem Tee zu nussigen und leicht gerösteten Aromen.

Beim japanischen Grüntee ist die auffällige Nadelform der Blätter besonders auffällig. Die Blätter haben diese Form, weil der Tee früher bei der Verarbeitung von Hand mit einer "Hin- und Her"-Bewegung gerollt wurde, was zu langen Teenadeln führte.